Der Weibsdeife

Volksstück von Karl Schönherr
neu bearbeitet von Michael Winter


Ein alter Schmuggler lebt mit seiner jungen Frau in der Abgeschiedenheit der Berge. Dem Grenzkommandanten ist das Treiben des listigen Alten schon lange ein Dorn im Auge. Er setzt einen feschen Grenzjäger auf die Frau an, um über sie den "Kapitalfuchs" zu fangen - für "a Sternderl am Kragn".

Der Schmuggler durchschaut jedoch rasch den Plan und nötigt seine Frau, zum Schein auf dieses Spiel einzugehen, bis er die verbotenen Frachten aus dem Keller geschafft hat.

Damit bringt er eine Entwicklung in Gang, deren Folgen er bald nicht mehr gewachsen sein wird. Die junge Frau entdeckt über die anfänglich gespielte Koketterie ihre Weiblichkeit, ihr Selbstbewusstsein und ihre noch lange nicht gestillte Lust auf das Leben.

Schrittweise wird aus dem treusorgenden Weib eine sich selbst bejahende Frau, die die Zügel in die Hand nimmt und beide Männer gegeneinander ausspielt ...


Spannend, sinnlich, dramatisch...
das ist Theater!

Zur Premierenkritik