Letzte Nachtigoi

Musical von Gerhard Loew - neu bearbeitet von Michael Winter

Der Tod, der "Boandlkramer", hat seinen festen Platz in der Besetzungsliste bayrischer Volksstücke. Wir kennen ihn mahnend oder furchteinflössend, dann wieder komödiantisch um die Lebensstunden feilschend.

Hier kommt er uns ganz anders: Als Maitre-de-Plaisir, der die Puppen tanzen lässt. Er erzählt uns - rockig singend - eine kleine Geschichte mit grosser Bedeutung ...

Eine Strasse soll gebaut werden.
Der "Oachlober", ein Sägewerksbesitzer und Mann mit Einfluss, will sich durch dieses Projekt den Weg in die Landespolitik ebnen. Der naturverbundene "Stach" stellt sich gegen dieses unsinnige Bauvorhaben, denn die Trasse führt durch einen hundert Jahre alten Buchenhain, in dem noch dazu die letzte Nachtigall der Gegend nistet.

Er beisst mit seinem "g'spinnerten Aufbegehren" beim Sägewerksbesitzer und dem Ingenieur natürlich auf Granit. Seine Frau Genovev sieht sich jedoch bald einem unerhörten "Angebot"
des Oachlobers ausgesetzt ...

Komödiantisch zwischen allen Stühlen sitzend kommentiert die Haushälterin Lisa lakonisch: "Oamoi links, oamoi rechts - des pendelt sich scho ei ..."

Unsere Inszenierung wurde mit dem "Bayrischen Volkstheater-Preis" ausgezeichnet!