Der Grusel-Willy

Gespenster-Komödie von Michael Winter

Familie Hirnreiter fährt in den Bayrischen Wald, um dort auf einem alten Schloss das Silvester-Wochenende zu verbringen. Kaum angekommen, ereignen sich die merkwürdigsten Dinge: Glühende Bildnisse, brennende Spiegel, verwehtes Stöhnen und Keuchen im Gebälk ...

Herbert, der Physiklehrer, hat natürlich für alles eine logische Erklärung, während seine Frau Julia das Unbegreifliche mehr und mehr in seinen Bann zieht. Sohn Harald nimmt das Ganze sehr gelassen. Er ist von Hollywood's Horrorstreifen schliesslich anderes gewohnt und versucht, durch blutrünstige Selbstmord-Darstellungen bei seinen Eltern wenigstens etwas Aufmerksamkeit zu erregen.

Durch die undurchsichtige Pensionsbesitzerin erfahren sie, dass der letzte adelige Schlossherr vor 400 Jahren seine Frau ermordet hätte und verflucht sei, hier sein Unwesen zu treiben ... sagen die Leute ...

Als zum Abendessen unter zuckenden Blitzen ein grässliches Monster mit dem Kopf unter dem Arm erscheint, fällt der Verdacht natürlich auf Harald ... doch Julia glaubt immer mehr an das Übersinnliche und entwickelt bald eine sehr sinnliche Beziehung zu ihrem Schlossgespenst - bis es plötzlich vor ihr steht ...


Eine High-Tech-Inszenierung mit Tiefgang und umwerfender Komik!

Zur Premierenkritik